News

10 Vorteile des Radfahrens: Verbessere deine Gesundheit im Sattel

Share This Article

2016 Getty Images

Springe auf dein Rad, um jünger auszusehen und dich jünger zu fühlen, deine Schlafqualität zu verbessern und Stress zu reduzieren.

von Tricia Foley

Wir alle wissen, dass sportliche Betätigung gut für uns ist. Aber wusstest du auch, dass Radfahren eine der besten Möglichkeiten ist, um unsere mentale, physische, kurz: die gesamte Gesundheit zu verbessern? Ein paar Mal pro Woche nur 30 Minuten Rad zu fahren hilft schon dabei Muskelkraft aufzubauen und die Herz- und Lungenfunktion zu verbessern – ganz zu schweigen von den spektakulären Aussichten, die du unterwegs genießen kannst.

Wenn du noch immer nicht überzeugt bist, dass Radfahren eine der besten Sportarten überhaupt ist, dann lies dir die vielen gesundheitlichen Vorteile hier einmal durch. 

1. Gewichtsreduktion: Radfahren hilft nicht nur beim Kalorien- (bis zu 700 Stunden, je nach Intensität) und Fettverbrennen, es unterstützt auch den Muskelaufbau. Mehr Muskeln erhöhen die Stoffwechselaktivität auch im Ruhezustand, was dir mehr Energie geben wird, um die Pfunde loszuwerden. Und: eine bessere Muskelfunktion lässt deinen Körper trainiert aussehen, zusätzlich dazu, dass sie dich auch physisch stärker macht – was dich wiederum länger im Sattel aushalten lässt. Wenn du zu der Gattung Athlet gehörst, die gerne an Wettkämpfen teilnimmt, dann ist das eine gute Sache.

2. Weniger Stress: Studien haben gezeigt, dass sportliche Betätigung Stress reduziert und dabei macht Radfahren keine Ausnahme. Gehe eine kurze Runde Radfahren oder fahre mit dem Rad zur Arbeit und erfahre am eigenen Körper die Vorteile von Sport-induzierten Endorphinen.

3. Heile eine Herz: Radfahren ist bekannt dafür, dass es das Risiko für Herzkrankheiten um bis zu 50 Prozent verringert und laut World Heart Federation sind 17,3 Millionen Todesfälle pro Jahr auf kardiovaskuläre Krankheiten zurückzuführen. Auf geht’s auf die nächste Radrunde, um das Blut weiter durch dein gesundes Herz zu pumpen.

4. Schlafe gut: Sogar wenn du dich zu müde zum Radfahren fühlst, könnte eine Runde im Sattel genau das sein, was du brauchst. Wenn du Radfahren in deinen Tagesablauf einbaust, unterstützt das ein gesünderes Schlafverhalten als diejenigen haben, die keinen Sport treiben. Radfahren hilft auch dabei, das Stresshormon Cortisol aus deinem Körper zu vertreiben, das verhindern kann, dass wir tief und erholsam schlafen. Du könntest Opfer von Schlaflosigkeit werden in Wochen in denen du nicht Radfahren kannst, also komme dem mit einem entsprechenden Trainingsplan zuvor und schlafe wie ein Baby.

5. Erhalte deine Jugend: Setze deinen Helm auf, steig auf dein Rad und fühle dich wieder wie ein Kind – mit Sonnencreme auf der Haut, natürlich. Regelmäßig Rad zu fahren kann dabei helfen die Zeichen des Alterns zu verringern indem man die Zirkulation von Sauerstoff und Nährstoffen hin zu den Hautzellen ankurbelt – und das alles während du schädliche Giftstoffe aus deinem System schwitzt und die Kollagenproduktion für eine jünger aussehende Haut verbesserst.

6. Eine gesunde Verdauung: Mehr körperliche Betätigung trägt dazu bei, dass das Verdauungssystem gut funktioniert, was wiederum dabei hilft deine Darmtätigkeit zu regulieren und Völlegefühl zu reduzieren. Worauf wartest du also? Tu deiner Verdauung auf dem Rad etwas Gutes.

7. Radfahren für bessere Denkleistung: Studien zeigen, dass Radfahren dabei hilft neue Gehirnzellen im Hippocampus zu bilden – die Gegend des Gehirns, die als Tor zur Erinnerung dient. Der Hippocampus beginnt schon mit 30 Jahren abzubauen, also fange gleich an damit deine Gehirnfunktion mit Radfahren zu verbessern und gehirnschwächende Krankheiten zu vermeiden.

8. Unterstütze dein Immunsystem: Rad zu fahren aktiviert die Immunzellen positiv, was dir beim Kampf gegen Infektionen helfen kann. Das bedeutet, weniger Krankheitstage, was wiederum mehr Zeit für Abenteuer bedeutet. Außerdem zeigen Studien, dass Frauen die Rad fahren oft ihr Risiko für Brustkrebs um 34 Prozent reduzieren können.

9. Verleihe deinem Sexleben neuen Schwung: Radfahren kann deinen Sexualtrieb beleben. Richtig gelesen, Radfahren verbessert die vaskuläre Gesundheit, was wiederum den Sexualtrieb erhöht, indem die Ausdauer verbessert wird und Endorphine ins Gehirn geschickt werden, die die Ausschüttung von Sexualhormonen wie Dopamin anregen. Du bekommst also zwei körperliche Aktivitäten, die Kalorien verbrennen und Serotonin – der Fachbegriff für das Glückshormon – freisetzen zum Preis von einer.

10. Eine Liebe fürs Leben: Radfahren ist etwas, das du auch noch gut im höheren Alter machen kannst. Mit zunehmendem Alter kann Gewichtheben und Laufen die Gelenke zu sehr belasten, aber Radfahren kann dir dabei helfen, in jedem Alter aktiv zu bleiben ohne dich kaputt zu machen. Die Mischung aus aerober und anaerober Belastung kann auch für ein längeres Leben sorgen. Das hier ist etwas Langfristiges – genieße diese Liebe mit einem Velothon-Rennen.

Tags:

Share This Article